Coronavirus (SARS-CoV-2) 12. Woche 2020 - Tourbutler ihr Reisebegleiter

WWW
WWW
Direkt zum Seiteninhalt

Coronavirus (SARS-CoV-2) 12. Woche 2020

Coronavirus Infos > Corona - Wochen
16. März 2020
Auswärtiges Amt rät von allen Reisen ab....

Das Auswärtige Amt in Berlin rät aufgrund der Corona-Pandemie von allen nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab. Man müsse „mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern“ rechnen, so die Behörde. Das Risiko, die Rückreise nicht mehr antreten zu können, sei in vielen Destinationen momentan hoch.

Weiterhin heißt es: „Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung.“
x-x-x-x-x-x-x-x

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
für alle Kunden von Froschsportreisen...

wir sind uns unserer Rolle als verantwortungsvoller Reiseveranstalter bewusst und versuchen mit aller Kraft, diese für uns alle außergewöhnliche und herausfordernde Situation rund um die Ausbreitung des Corona-Virus zu meistern. Durch die sich teilweise stündlich ändernden und ergänzenden Aussagen und Maßnahmen ist es unmöglich, seriös vorherzusagen, wie sich die weltweite Lage in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird.

Aufgrund der Vielzahl der aktuellen Aus- und Einreiseverbote diverser Länder, Flugstornierungen, Quarantäne-Bestimmungen, Hotelschließungen, Ausgangssperren etc. sind wir gezwungen, alle von der Frosch Sportreisen GmbH veranstalteten Reisen mit Abreisen bis 30. April 2020 abzusagen.


17. März 2020
Coronavirus / Covid-19: Weltweite Reisewarnung

Weltweite Reisewarnung für alle nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland, © AA
Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland wird derzeit gewarnt. Sie müssen mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr, mit Quarantäne­maßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat schon vor längerem eine Anleitung veröffentlicht, mit der Sie Desinfektionsmittel selbst herstellen können. Eine mögliche Alternative, wenn im Drogeriemarkt und der Apotheke keine Desinfektionsmittel mehr verfügbar sind.
Die Nachfrage nach handelsüblichen Desinfektionsmitteln ist, angeheizt durch die weltweit aufgetretenen Corona-Infektionen, groß. Die Folge:
In vielen Drogerien und Apotheken sind alle entsprechenden Produkte ausverkauft. Auf Online-Marktplätzen gibt es zwar noch Desinfektionsmittel, teilweise aber zu vollkommen überzogenen Preisen.

18. März 2020
Corona-Pandemie: Arbeit im Homeoffice nimmt deutlich zu.
Zwei Drittel der Bundesbürger sehen digitale Technologien im Kampf gegen das Coronavirus als hilfreich anJeder fünfte Berufstätige arbeitet wegen Corona erstmals im Homeoffice mehr Zwei Drittel der Bundesbürger sehen digitale Technologien im Kampf gegen das Coronavirus als hilfreich anJeder fünfte Berufstätige arbeitet wegen Corona erstmals im Homeoffice mehr  

In der Hauptstadt Madrid fordert die spanische Polizei die Menschen mit Drohnen auf, zu Hause zu bleiben. So lange solche Geräte das Geschehen nicht aufnehmen, ist ihr Einsatz datenschutzrechtlich unverfänglich.
Heikler wird es, wenn die Geräte eingesetzt würden, um Menschen zu filmen. "Der Einsatz von Drohnen zum Erkennen von Menschenansammlungen wäre datenschutzrechtlich zumindest denkbar - zumindest dann, wenn man keine Personen erkennen kann", sagt der Staats- und Verwaltungsrechtler Heinrich Wolff von der Universität Bayreuth.

Mehr als 10.000 Menschen sind in Deutschland inzwischen erkrankt, mehr als 205.400 Corona-Fälle hat es bisher weltweit gegeben. Mehr Daten und alle Fallzahlen für die Bundesländer zu dem Sars-CoV-2 genannten Erreger finden Sie hier.

19. März 2020
Söder droht mit Ausgangssperre für ganz Bayern

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus droht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun ganz konkret mit einer Ausgangssperre für den ganzen Freistaat. „Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein“, sagte Söder am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Landtag in München. Man werde „nicht endlos zusehen“.

Aktualisiert am 19. März 2020, 08:43 Uhr
Die Coronakrise hat den Ölpreis einstürzen lassen. Hinter der Entwicklung steckt aber auch ein Preiskampf zwischen Russland und Saudi-Arabien, um die US-Konkurrenz aus dem Markt zu drängen. Ein Kampf, aus dem alle Staaten als Verlierer hervorgehen könnten.
  © imago images/Design Pics
Flüge werden gestrichen, Transportketten zerschnitten, die Industrieproduktion heruntergefahren: Die Corona-Pandemie hat nie dagewesene Folgen für die Wirtschaft und lässt auch den Ölpreis in den Keller stürzen. Anfang des Jahres kostete ein Barrel (Fass) der Nordsee-Sorte Brent noch knapp 70 US-Dollar. Inzwischen ist der Preis unter 40 Dollar gefallen.....
20. März 2020
Nicht für jeden sinnvoll   ......    Wie komme ich zu einem Corona-Test?
Viele Menschen würden gern wissen, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Tests sind aber an bestimmte Bedingungen gebunden. Auch hier ist Besonnenheit wichtig.


Der Test wird mit Material aus einem sogenannten Mundhöhlenabstrich gemacht. Die Proben werden in Arztpraxen und inzwischen eingerichteten Teststationen genommen. Der Nachweis einer Infektion mit dem Coronavirus erfolgt dann molekularbiologisch mithilfe einer speziellen PCR (Polymerase-Ketten-Reaktion). Vereinfacht gesagt wird dabei ein bestimmter Abschnitt des Viren-Erbguts millionenfach kopiert. Die Kopien werden mit einer sogenannten Sonde farblich markiert. Diese Farbmarkierung kann dann mit komplexen Geräten sichtbar gemacht werden. Sind entsprechende Farbsignale vorhanden, handelt es sich um eine "positive Probe".

Stand: 20. März 2020, 17.40 Uhr
Infektionen gesamt: 19431  ||  aktuell Infizierte: 19249  ||  Todesfälle: 48

Hohe Nachfrage  >> Heizöl ist das neue Klopapier <<         

Wird Deutschland schon bald nicht nur bei der Körperhygiene auf wirklich jede denkbare Entwicklung vorbereitet sein? Auch eine baldige lang andauernde Kältewelle sollten viele Bürger nun locker durchstehen können.
Denn nicht nur in den Supermärkten herrscht derzeit Ausnahmezustand - auch am Ölmarkt. Die Preise für Öl der Nordseesorte Brent und amerikanisches WTI sind von Tief zu Tief gefallen, zeitweise wurden nur noch weniger als 25 Dollar je Barrel bezahlt. Der gestrige historische Preissprung bei US-Öl von 24 Prozent ändert an diesem Bild zunächst wenig.


21.03.2020, 09:46 Uhr  
Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus am Samstag
In Italien sind an nur einem Tag fast 800 Menschen in Folge der Infektion mit dem Corona-Virus gestorben. Das sind die höchsten Zahlen seit Ausbruch der Epidemie in dem Land.
                                                                          
                                                                                            Diego Puletto/ dpa
Virologe klärt akute Fragen Wann ist man gegen Coronavirus immun?
Das neuartige Coronavirus breitet sich in Europa rasend schnell aus. Täglich steigen die Fallzahlen, drastische Maßnahmen werden ergriffen. Bei ntv klären Virologen die dringendsten Fragen. In diesem Video stellt Hendrik Streeck aktuelle Erkenntnisse zur Immunität dar.
  • Video Brauchen wir eine Atemmasken-Pflicht?
  • Video  Wie funktioniert ein Corona-Test - und wer bezahlt?
  • Video Drohen bleibende Schäden für Geheilte?

Aktualisiert am 22. März 2020, 11:49 Uhr
Italien und Spanien verschärfen die Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie weiter. US-Präsident Donald Trump will unterdessen ein Malaria-Medikament gegen Covid-19 einsetzen - trotz Warnung von Experten. Alle Infos zum Coronavirus im Live-Blog.

Spanien will Ausgangssperre verlängern
Zur Eindämmung der Corona-Krise will die spanische Regierung nach Medienberichten den Notstand und die Ausgangssperre im ganzen Land um zwei Wochen bis zum 12. April verlängern.
Zurück zum Seiteninhalt