Coronavirus (SARS-CoV-2) 13. Woche 2020 - Tourbutler ihr Reisebegleiter

WWW
WWW
Direkt zum Seiteninhalt

Coronavirus (SARS-CoV-2) 13. Woche 2020

Coronavirus Infos > Corona - Wochen
 Linktausch - Anmeldung Gratis
23. März 2020
#WirBleibenZuhause   -      Helfen Sie mit, das Coronavirus zu stoppen
1.  ACHTEN   Sie auf Ihre Mitmenschen
2.  HALTEN   Sie Abstand zu Anderen
3.  WASCHEN   Sie Ihre Hände häufig
4.  HUSTEN   Sie in Ihre Armbeuge
5.  BERÜHREN   Sie Ihr Gesicht nicht
Zusammen gegen Corona. Wer sich schützt, schützt uns alle.
Verlässliche Antworten und konkrete Informationen, wie Sie sich schützen und anderen helfen können
Coronavirus (SARS-CoV-2) 13. Woche 2020
24. März 2020
Coronavirus in Deutschland: Sechs Millionen Schutzmasken spurlos verschwunden
von: Matthias Gebauer
Provided by Deutsche WelleDer schwedische Sonderweg
Bei der Beschaffung von in Deutschland dringend benötigten Schutzmasken hat es eine Panne gegeben. Nach SPIEGEL-Informationen sind sechs Millionen über die Bundeswehr bestellte Masken abhandengekommen.

Schwer betroffene chinesische Provinz Hubei hebt Blockade auf....
Wuhan. In Wuhan brach das Coronavirus aus, die Regierung in Peking riegelte das Gebiet in der Provinz Hubei weitgehend ab. Am Dienstag wurde die Regelung nun gelockert.
In der zentralchinesischen Provinz Hubei, wo der Ausbruch des Coronavirus seinen Ausgang genommen hatte, sollen erste Beschränkungen wie Reiseverbote in Kürze aufgehoben werden. Wie die Lokalregierung von Hubei am Dienstag mitteilte, sollen Menschen die Provinz ab Mittwoch um Mitternacht wieder verlassen dürfen. Ausgenommen ist jedoch noch die Millionenmetropole Wuhan, die besonders schwer betroffen war. Dort soll es ab dem 8. April wieder möglich sein, die Stadt zu verlassen.

REUTERS/Mike SegarNew York City wird zum Corona-Epizentrum

Coronakrise in Venezuela            Von Klaus Ehringfeld, Mexiko-Stadt
Wenn das Virus ein krankes Land trifft.....Venezuelas Gesundheitssystem ist in einem katastrophalen Zustand - Krankenhäuser haben kein fließendes Wasser, Schutzkleidung oder gar Intensivbetten. Wie soll das Land die Coronakrise überstehen?

Das Video dauert kaum länger als zwei Minuten. Aber es zeigt das ganze Drama des venezolanischen Gesundheitssystems: Mauro Zambrano, Chef der Krankenhausgewerkschaft in Caracas, erzählt, woran es in den 15 Hospitälern der Hauptstadt mangelt, eine Woche nachdem der erste Corona-Infizierte in Venezuela diagnostiziert worden ist. "Wir müssen unseren Mundschutz selbst basteln, Handschuhe fehlen, sieben Hospitäler haben kein Chlor, zwölf kein Desinfektionsmittel, elf haben keine Seife, immerhin haben elf von fünfzehn Wasser", sagt Zambrano.

25. März 2020
Das Corona-Virus muss eingedämmt, die Ausbreitung verlangsamt werden. In ganz Europa ist die Reisefreiheit eingeschränkt. Das führt dazu, dass unseren Landwirten bis zu 300.000 Arbeitskräfte fehlen. Gleichzeitig können viele Menschen, die in der Gastronomie oder dem Einzelhandel beschäftigt sind, nicht arbeiten. Andere, wie Studenten, sind zum Zuhause bleiben verdammt. Für all diese Menschen haben wir die Aktion "Das Land hilft" gestartet.
Unter www.daslandhilft.de bringen wir Menschen in den Dialog. Natürlich ist die Landwirtschaft nicht die einzige Branche, der gerade Arbeitskräfte fehlen. Deshalb arbeiten wir auch an einer branchenübergreifenden Version von www.daslandhilft.de.

25. März 2020
Coronavirus in NRW:  Mehr als 10.800 Fälle und 82 Tote - Laschet äußert sich zu Grundrechten
Das Coronavirus hat auch NRW fest im Griff. Nach offiziellen Angaben sind 10.872 Menschen infiziert (Stand: Donnerstag, 16.00 Uhr)
Bisher sind 82 Menschen im Zusammenhang mit einer Erkrankung an Covid-19 gestorben.
Der Kreis Heinsberg ist am stärksten betroffen (1124 Infizierte, 28 Todesopfer)

26.März 2020

© Getty Wiktor Szymanowicz/Barcroft Media via Getty Images
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson ist laut BBC positiv auf das Coronavirus getestet worden.

27.März 2020
Inselstaat stoppt Rückholflüge  
Tausende Deutsche sitzen in Neuseeland fest >  Von Christoph Rieke  >  n-tv.de
Zu Beginn der Woche schließt die deutsche Botschaft in Neuseeland einen Vertrag mit einer lokalen Airline, um Urlauber in die Heimat auszufliegen. Doch daraus wird vorerst nichts: Die Regierung des Inselstaats stoppt die Flüge. Mindestens 12.000 Deutsche sitzen fest.
 
Die neuseeländische Regierung hat deutsche Rückholflüge bis mindestens Monatsende untersagt.    (Foto: AP)
Die Rückholaktion der Bundesregierung für die wegen der Corona-Krise im Ausland gestrandeten Deutschen ist in Neuseeland jäh unterbrochen worden.

28.März 2020
Trump befiehlt General Motors, Beatmungsgeräte zu produzieren

© WELT Mit dem „Defence Production Act“ können Unternehmen in den USA zur Herstellung gewisser Güter verpflichtet werden
können. US-Präsident Trump aktiviert das Gesetz, damit General Motors Beatmungsgeräte herstellt. Quelle: WELT

Tausende Soldaten der Nationalgarde, Einberufung von Reservisten, schnelle Errichtung von Militärlazaretten und jetzt auch Kriegsbefugnisse zur Steuerung der Privatwirtschaft: Nach anfänglichem Zögern scheint US-Präsident Donald Trump im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie durchzugreifen.
Er will den am schlimmsten betroffenen Bundesstaaten inzwischen die geballte Macht der Bundesregierung zur Verfügung stellen. Die Zeit drängt: inzwischen haben die USA nach den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität mit mehr als 104.000 Infektionen mehr Fälle als jedes andere Land der Welt – mehr als 1700 Menschen sind gestorben.



Immer mehr Menschen fragen sich, ob sie an COVID-19 erkrankt sind,
oder vielleicht sogar schon vor Längerem erkrankt waren. In der Freitagsausgabe des Podcasts "Coronavirus-Update" spricht der Virologe Professor Christian Drosten über die typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und äußert sich auch zu dem neuen Netzwerk deutscher Universitätskliniken.


Es ist eine Geschichte, die man im Moment relativ häufig hört: Menschen vermuten, schon längst am Coronavirus erkrankt gewesen zu sein, da sie bereits vor Längerem die typischen Symptome wie Fieber und Husten hatten.

29. März 2020
Leibniz-Institut - Hilfspaket der Regierung reicht nur für zwei Monate
Einer der führenden deutschen Volkswirte fordert mehr Staatshilfe. Italiens Geheimdienst warnt vor Aufständen. Syrien hat das erste Covid-19-Opfer. Und Trump will Corona-Hotspots nicht abriegeln. Das News-Update.

Infizierte Italiener zur Behandlung in Deutschland gelandet
20.01 Uhr: Die Bundeswehr hat sechs Corona-Kranken aus dem norditalienischen Krisenort Bergamo nach Deutschland geflogen. Medevac-Flugzeug mit den Patienten an Bord ist am Abend in Hamburg gelandet. Krankenwagen bringen jeweils zwei der Patienten von dort aus zur weiteren Behandlung in die Bundeswehr-Krankenhäuser in Hamburg und Westerstede bei Oldenburg, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilt.

Zunahme der Neuinfektionen in Italien verlangsamt sich
19.51 Uhr: In Italien hat die Lungenkrankheit Covid-19 offiziellen Angaben zufolge bislang insgesamt 10.779 Menschen getötet. Die zuständige Behörde meldete am Sontag 756 neue Todesfälle. Die Zahl der Infizierten stieg innerhalb von 24 Stunden auf 97.689 von 92.472. Das ist der geringste Anstieg von Neuinfektionen seit Mittwoch.



Coronavirus: Nachrichten zur weltweiten Lage
#Coronavirus #Soforthilfe #ZDFheute<br />heute 19:00 Uhr vom 29.03.2020
Zurück zum Seiteninhalt