Coronavirus (SARS-CoV-2) 15. Woche 2020 - Tourbutler ihr Reisebegleiter

WWW
WWW
Direkt zum Seiteninhalt

Coronavirus (SARS-CoV-2) 15. Woche 2020

Coronavirus Infos > Corona - Wochen
New York
Tiger im Bronx Zoo positiv auf das Coronavirus getestet
Von Mads Danner
Aktualisiert am 06. April 2020, 10:56 Uhr
Das Coronavirus hat die Welt im Griff.
Ganz besonders bekommen das aktuell die Einwohner der Metropole New York zu spüren – und zwar auch die tierischen.
Eine Tigerdame im Bronx Zoo wurde positiv auf das Virus getestet und leidet an der davon ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19.
Seit Kurzem ist bekannt, dass auch Tiere sich mit dem Coronavirus infizieren können.
Nun hat der Bronx Zoo in New York City bekannt gegeben, dass ein dort lebender Tiger positiv auf den Erreger getestet wurde und dass er und einige andere Großkatzen an trockenem Husten leiden.
12. April 2020 Ostersonntag
Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Da Leiden, Sterben und Auferstehung Christi laut den Aussagen des Neuen Testamentes in eine Pessachwoche fielen, bestimmt der Termin dieses beweglichen jüdischen Hauptfestes auch das Osterdatum.
Antonow An-225: Das größte Flugzeug der Welt fliegt sieben Millionen Masken nach Europa
Kein anderes Flugzeug der Welt kann so viel transportieren: 250 Tonnen passen in den Rumpf einer Antonow An-225. Der Cargo-Flieger aus der Ukraine befindet sich auf dem Weg nach China, um sich an einer humanitären Luftbrücke zu beteiligen.
Das einzige Exemplar weltweit:
Die Antonow An-225 kann bis zu 250 Tonnen Fracht befördern.
©Genya SavilovAFP
Es ist der erste kommerzielle Flug nach einer langen Pause: Der riesige Transportflieger mit sechs Triebwerken wurde in den vergangenen 18 Monaten generalüberholt und absolvierte Ende März zwei Testflüge. Jetzt hebt die Antonow An-225, das weltweit einzige Exemplar, wieder ab. Denn die Cargo-Kapazitäten sind weltweit knapp.
Ich liebe das Unterwegssein, bin Hotel-Junkie, Bahnfahrer und Vielflieger.

11. April 2020
Ein Virus hält die Welt in Atem
LIVE-TICKER Coronavirus - alle Infos und Entwicklungen

Papst Franziskus bei der Abendmesse im fast menschenleeren Petersdom.


Papst Franziskus hat das Osterfest mit einer Abendmesse eröffnet, die wegen der Corona-Pandemie ohne Pilger stattfand. Bei dem Gottesdienst im riesigen Petersdom, der Zehntausende Besucher fasst, waren nur wenige Würdenträger und Gläubige dabei. Teile der Messe wurden in verkürzter Form begangen. Auch diesmal war wie an den Vortagen ein historisches Pestkreuz aufgebaut - dieses soll während der Pest 1522 durch die Straßen von Rom getragen worden sein.


USA beklagen weltweit meiste Tote in Corona-Krise
Die USA haben inzwischen in absoluten Zahlen weltweit die meisten Toten durch die Corona-Epidemie zu verzeichnen - und somit Italien überholt. Das geht aus Zahlen der amerikanischen Universität Johns Hopkins vom Samstag hervor. In den Vereinigten Staaten wurden demnach bis Samstagmittag (Ortszeit) 18.860 Todesfälle in Folge der Pandemie verzeichnet.

In Italien waren es 18.849. Das südeuropäische Land hatte bislang bei der Gesamtzahl der Toten international an erster Stelle gelegen. In den USA gibt es auch deutlich mehr bestätigte Infektionen mit dem Virus als in jedem anderen Staat der Welt. Die Zahlen der einzelnen Länder lassen sich wegen der unterschiedlichen Bevölkerungsgröße, Testquote und einer hohen Dunkelziffer aber nur begrenzt vergleichen.



10. April 2020  Karfreitag
Der Karfreitag ist der Freitag vor Ostern. Er folgt auf den Gründonnerstag und geht dem Karsamstag voraus. Christen gedenken an diesem Tag des Leidens und Sterbens Jesu Christi am Kreuz. Der Karfreitag wird auch stiller Freitag oder hoher Freitag genannt.

Lufthansa befördert pro Tag nur 3000 Fluggäste – statt 350.000 Passagiere
Erschreckende Zahlen: Lufthansa verliert eine Million Euro – pro Stunde. Die aktuelle Corono-Krise überbrückt der Konzern mit Kurzarbeit. Der Fluggesellschaft verhandelt darüber hinaus mit der Regierung über weitergehende Hilfen.

Blick auf die Startbahn Nordwest des Frankfurter Flughafens: geparkte Langstreckenjets der Lufthansa
©Lufthansa
Die Lufthansa verhandelt wegen der Corona-Krise über Staatshilfe - nun ist klar, wie viel Geld die stark gesunkenen Fluggastzahlen wegen der Pandemie den Konzern kosten. "In Summe verlieren wir daher jede Stunde eine Million Euro unserer Liquiditätsreserve - Tag und Nacht, Woche für Woche und wohl auch noch Monat für Monat", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einer Videobotschaft an die Mitarbeiter vom Mittwoch. Die Airline befördert statt täglich 350.000 Fluggästen derzeit weniger als 3000.

"Niemand wird an Corona ersticken", sagt der Arzt. Aber wie stirbt man dann am Virus?

Noch viele Menschen werden auch bei uns an Covid-19 sterben. Aber wie verlässt man diese Welt, wenn das Virus in der Lunge für Verwüstung sorgt? Qualvoll? Ohne Bewusstsein? Wir haben einen Experten gefragt.

Die Hoffnung lässt sich Zeit. Der Frühling poliert den Schrecken. Und Wunschdenken hilft uns nicht. Die Wahrheit lautet: Das Robert Koch-Institut (RKI) rechnet mit „einer erhöhten Sterberate“. Was das heißt? Es wird weitere Corona-Tote geben. Viele.
Doch wie sehr es Deutschland treffen wird – wir wissen es nicht. Wissenschaftler vergleichen den Verlauf der Pandemie mit einem Tsunami. Wir seien noch in jener Phase, in der das Meer sich zurückziehe, um dann mit brutaler Welle zurückzukommen und sich seine Opfer zu holen. Auch bei uns.
Die Frage ist: Wie werden wir sterben, wenn die Welle uns erfasst? Wie stirbt man, wenn sich das Virus in die Lunge frisst und dort für Verwüstung sorgt? Wenn es die Luft nimmt und alle Beatmung nicht hilft. Stimmt es, was wir so oft hören: dass wir dann „qualvoll ersticken“?




09. April 2020
Experten wundern sich über positive Tests bei eigentlich geheilten Patienten

© dpa/- Krankenschwestern in Schutzkleidung, bevor sie das Dongsan-Krankenhaus im südkoreanischen Daegu für die Behandlung von neuen Coronavirus-Patienten betreten Quelle: dpa/-

Vermeintlich geheilte Covid-19-Patienten können womöglich erneut an dem durch das Coronavirus ausgelösten Lungenleiden erkranken. Diese Möglichkeit stellte das dem südkoreanischen Gesundheitsministerium unterstellte “Korean Center for Disease Control and Prevention“, vergleichbar etwa mit dem Robert-Koch-Institut in Deutschland, in einem Briefing vor, über das zunächst „Bloomberg“ berichtete.
Bisher war man davon ausgegangen, dass Patienten nach einer überstandenen Infizierung fürs Erste immun seien. 51 Patienten in Südkorea, die als geheilt gegolten hatten, seien nun allerdings erneut positiv getestet worden, berichtete die Behörde. Allerdings scheine es, als hätten sich diese Patienten nicht erneut infiziert.


08. April 2020
New York ist auf dem vorläufigen Höhepunkt der Corona-Pandemie: Die Opferzahlen steigen kräftig, innerhalb eines Tages verlieren mehr als 700 Menschen ihr Leben. Um der Krise Herr zu werden, wird eine Kirche zum Behelfs-Krankenhaus. Gouverneur Andrew Cuomo sieht aber auch Licht am Ende des Tunnels.
Auf dem vorläufigen Höhepunkt der Coronakrise in New York hat der besonders heftig getroffene US-Bundesstaat 731 Tote an nur einem Tag verzeichnet. Insgesamt lag die Zahl der Toten damit bei etwa 5500, wie Gouverneur Andrew Cuomo bei seiner täglichen Pressekonferenz sagte. In den vergangenen Tagen waren um die 600 Patienten in dem Staat gestorben. Weiter bei Web.de>>



07. April 2020
Cuomo sieht New York am Höhepunkt - Metropole erwägt Gräber im Park-
Täglich sterben in New York Hunderte mit dem Coronavirus infizierte Menschen - so dass jetzt offenbar schon über drastische Maßnahmen im Umgang mit den Leichen nachgedacht wird. Gouverneur Cuomo macht unterdessen Hoffnung - gibt aber keine Entwarnung.
New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sieht für den besonders heftig vom Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels. Zwar sei die Zahl der in der Pandemie gestorbenen in New York im Vergleich zum Vortag um 599 auf 4.758 gestiegen, dies liege jedoch im Bereich vergangenen Tage, sagte Cuomo am Montag auf seiner täglichen Pressekonferenz.
Zudem sei die Zahl der neu in die Krankenhäuser gekommenen Patienten deutlich zurückgegangen, genauso wie die Zahl der intubierten Menschen an Atemgeräten. Die Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten liege nun bei mehr als 130.000.

Friedrich Merz zählt zu den schärfsten Kritikern von Angela Merkel.
Doch nun stellt sich der Bewerber um den CDU-Vorsitz hinter den Kurs der Kanzlerin und ihrer Koalition und lobt das Krisenmanagement der Bundesregierung. Er selbst habe die Coronavirus-Infektion mittlerweile überstanden.
Nach seiner überstandenen Coronavirus-Infektion hat sich der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz demonstrativ hinter die Arbeit der Bundesregierung gestellt. "Es gab ja eine sehr schwierige Phase vor der Krise. Es gab sehr schlechte Wahlergebnisse", sagte der 64-jährige Kandidat für den CDU-Parteivorsitz am Dienstag in der RTL-Sendung "Guten Morgen Deutschland". Aber das sei jetzt vorbei: "In der Krise muss die Bevölkerung hinter der Regierung stehen. Und das gilt für mich auch."


Wunschkonzert von Suchtpotenzial
Viel Spaß bei unserem ersten Wunschkonzert!  Spenden, wenn ihr mögt und könnt via Paypal an: suchtpotenzial.music@gmail.com Wenn nicht: EGAL! Habt einfach ne Gute Zeit und genug zu Trinken parat ;)


Zurück zum Seiteninhalt