Coronavirus (SARS-CoV-2) 18. Woche Mai 2020 - Tourbutler ihr Reisebegleiter

WWW
WWW
Direkt zum Seiteninhalt

Coronavirus (SARS-CoV-2) 18. Woche Mai 2020

Coronavirus Infos > Corona - Wochen
03. Mai 2020
Weltweit forschen Unternehmen an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Auch deutsche Firmen hoffen auf einen Durchbruch. Wegen der Dringlichkeit darf das lange Verfahren verkürzt werden.
Noch klingt es wie ein Traum: Ein Pieks vom Hausarzt und gebannt ist die Corona-Gefahr. Das Virus, das die ganze Welt in Atem hält, soll schon bald durch einen Impfstoff gezähmt werden.
Hunderte von Unternehmen weltweit forschen daran. Richten soll es vor allem die Biotechnologie wie etwa das Tübinger Unternehmen CureVac. Erkenntnisse aus der Krebstherapie sollen zu einem Impfstoff führen, durch gentechnische Verfahren. "Wir arbeiten nicht mit dem Virus selbst, sondern nur mit der Information, wie das Virus aussieht," sagte Florian von der Mülbe, Mitgründer und Produktionschef von CureVac. " Das wird ähnlich wie ein USB-Stick dem Körper übergeben, der liest diese Information ab und macht daraus eine Immunantwort."


02. Mai 2020
Mit Beschluss vom 2. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 4. Mai 2020.

Bild > Staatsministerium
Mit der Siebten Änderungs-Verordnung zur Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gehen wir weitere vorsichtige Schritte der Lockerungen der Maßnahmen. Hier finden Sie einen Überblick über die wesentlichen Änderungen per PDF.

01. Mai 2020
Neue Corona-Lockerungen, Aktionen für 1. Mai geplant – das war heute wichtig
Weitere Themen: Kontaktverbot könnte Ende Mai fallen.
Neue Corona-Studien legen nah, dass Kinder zwar infektiös sind, sich aber weniger oft selbst anstecken.

2. Der Blick auf Deutschland macht vorsichtig Hoffnung. Insgesamt gibt es 162.123 gemeldete Corona-Infizierte. Entscheidender ist aber vielleicht die Zahl der tatsächlich aktiven Fälle, also derjenigen, die gerade gemeldet krank sind.

   
30. April 2020
Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen,
im Nachgang der Versendung unserer heutigen SchulMail Nr. 17 möchte ich im Interesse einer eindeutigen und unmissverständlichen Kommunikation, auf die auch Sie in den vergangenen Wochen großen Wert gelegt haben, folgende Klarstellung treffen:
Sämtliche in der heutigen SchulMail Nr. 17 beschriebenen weiteren Schritte der Schulöffnung für die Klassen 1 bis 3, die frühestens ab dem 11. Mai 2020 realisiert würden, stehen unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Beratungen zwischen den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 6. Mai 2020. Bund und Länder müssen im Rahmen der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz Mitte nächster Woche zuerst die Grundlagen für weitere Schritte schaffen, um ein bundesweit abgestimmtes Vorgehen sicherzustellen. Die heutige Schulmail beschreibt einen für Nordrhein-Westfalen denkbaren Plan, sofern ein solcher Öffnungsbeschluss von Bund und Ländern am 6. Mai 2020 getroffen wird.

29. April 2020
Eine App zur Kontaktverfolgung:
Für Gesundheitsminister Spahn ist sie ein "entscheidender Schlüssel", um das Coronavirus in Schach zu halten. Doch warum ist sie noch nicht da?
In der ersten Lockerungsphase könnte die App helfen. Für Mitte April 2020 war sie angekündigt. Nun ist sie auf unbestimmte Zeit verschoben. Ein "kommunikatives Desaster" der Bundesregierung, finden Digitalstrategen.

28. April 2020
In Italien überschreitet die Zahl der offiziell bekannten Infizierten die Schwelle von 200.000. Die Behörden melden 2091 neue Ansteckungen in den vergangenen 24 Stunden. Die Zahl der Toten steigt im gleichen Zeitraum um 382 auf 27.359. Damit ist Italien nach den USA das Land mit den meisten Coronavirus-Todesfällen.


Frankreich sieht die Zeit für eine Lockerung der Schutzmaßnahmen bald für gekommen. Falls die täglichen Neuinfektionen die Marke von 3000 nicht überschreiten, könne mit der ins Auge gefassten schrittweisen Aufhebung der Beschränkungen am 11. Mai begonnen werden, sagt Ministerpräsident Edouard Philippe. Die Schutzmaßnahmen hätten 62.000 Menschen in Frankreich in einem Monat das Leben gerettet.
27. April 2020
So teuer wird das Bußgeld  Coronavirus Baden-Württemberg:
Ab heute Maskenpflicht – halten sich die Menschen daran?
Ab Montag (27. April) gilt in Baden-Württemberg die Maskenpflicht. Wer ohne Mundschutz erwischt wird, dem drohen bald Strafen. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Corona-Ticker:
Coronavirus in Baden-Württemberg:
Die Zahl der Infizierten liegt bei 30.739 (Stand: 25. April), es gibt 1.237 Covid-19-Tote.
Seit dem 20. April gibt es in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung, in der die Regeln vorsichtig gelockert wurden.
Ab dem 27. April besteht in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht - aber nicht für alle.
Künftig sollen doppelt so viele Personen in Baden-Württemberg auf das Coronavirus getestet werden als zuvor.
Ab Montag (27. April) gilt Maskenpflicht – doch wie teuer ist das Bußgelder?
Zurück zum Seiteninhalt